Die richtige Vorbereitung eines Auslandsjobs

Vorbereitung Auslandsjob
Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com

Eine gewissenhafte Planung ist beim „Projekt Auslandsjob“ grundlegend, um in der neuen Heimat möglichst stressfrei und unbeschwert starten zu können. Daher haben wir dir eine Checkliste zusammengestellt, die einen organisatorischen Überblick und eine zeitliche Orientierungshilfe geben kann.

Möglichst frühzeitige, allgemeine Vorbereitung

  • Mach dir ein eigenes Bild vom Land: Du solltest mindestens drei Wochen dort verbringen, um dir darüber im Klaren zu werden, ob ein Umzug auch wirklich in deinem Sinne ist.
  • Vielleicht kannst du die dortige Arbeitswelt vorab kennenlernen, indem du ein Praktikum absolvierst?
  • Informiere dich gut über die Arbeitsbedingungen im Land und die Voraussetzungen fürs Visum und die Arbeitserlaubnis.
  • Mach dich umfassend mit den nationalen Sitten, Gebräuchen und der Landeskunde vertraut.
  • Sehr sinnvoll ist die Teilnahme an einem Sprachkurs, um deine Kenntnisse aufzufrischen. Falls Familienmitglieder oder Partner mitgehen, sollten auch sie an einem Sprachkurs teilnehmen. Hilfreich ist es außerdem, regelmäßig fremdsprachige Bücher, Filme und Hörbücher zu konsumieren.
  • Finanzierungsfragen solltest du rechtzeitig klären. Auf jeden Fall solltest du eine finanzielle Reserve für Notfälle und besondere Ausgaben einplanen.
  • Falls du Expat wirst, solltest du die Reentry-Politik deines Unternehmens sowie die Möglichkeiten zur Rückkehr und beruflichen wie sozialen Reintegration in Erfahrung bringen.
  • Falls deine Familie oder dein Partner mitkommen, solltest du dich frühzeitig informieren welche Bildungs- bzw. Jobmöglichkeiten im Ausland für sie bestehen.

Konkrete Planungsphase

  • Evtl. einen Auswanderungsberater zu Rate ziehen.
  • Wohnungssuche (anfangs evtl. eine Zwischenmiete bzw. möblierte Wohnung)
  • Um Geld zu sparen, solltest du frühzeitig deine Flüge buchen.
  • Kündigung von Telefon, Internet und Mobilfunk-Vertrag zum angemessenen Zeitpunkt.
  • Kündigung der Krankenversicherung und aller Versicherungen, die im Ausland nicht greifen. Gleichzeitig geeignete ausländische Pendants suchen.
  • Sprich mit deiner Rentenversicherung, was du tun musst, um deine Ansprüche aufrecht zu erhalten.
  • Suche einer Bank ohne Abhebegebühren im Ausland – das deutsche Konto kannst du erst einmal parallel weiterführen.
  • Mache einen Gesundheitscheck beim Arzt und Zahnarzt. Lass dich impfen und von dir eventuell benötigte Medikamente in ausreichender Menge verschreiben, um im Ausland nicht direkt zum Arzt gehen zu müssen.
  • Über die Website des Auswärtigen Amts solltest du dich regelmäßig über aktuelle Sicherheitshinweise in Kenntnis setzen. Notiere dir außerdem die Kontaktdaten der Auslandsvertretung in deinem Wunschland.
  • Deinen Visumsantrag solltest du ca. drei Monate vor der geplanten Abreise stellen.
  • Organisiere einen Nachsendeantrag bzw. betraue eine vertrauenswürdige Person damit, dir wichtige Post nachzuschicken.

Dokumente und Karten

Prüfe deine Papiere und Karten auf ihre Gültigkeit. Mindestens drei Jahre sollten sie noch gültig sein. Empfehlenswert ist es, sämtliche Dokumente im Original wie in (beglaubigter) Kopie mitzuführen. Am besten besitzt du zusätzliche Kopien auf einem USB-Stick oder einen externen Festplatte. Bei manchen Dokumenten kann eine Übersetzung ins Englische oder die Landessprache sinnvoll bzw. erwünscht sein.
Die auf jeden Fall benötigten Dokumente und Karten sind:

  • Reisepass und Personalausweis
  • Kreditkarte
  • Flugtickets
  • Beglaubigte internationale Geburtsurkunde
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Impfpass, evtl. Gesundheitszeugnis
  • Schul-, Studium- und Arbeitszeugnisse, Sprachzertifikate
  • Evtl. internationaler Führerschein
  • Wenn möglich: der neue Arbeitsvertrag
  • Nachweis über die bisherige Krankenversicherung, Police der neuen Krankenversicherung, Langzeit-Reiseversicherung und anderer Versicherungen.
  • Bescheinigung über den Verdienst in den letzten Monaten
  • Bankinformationen
  • Evtl. Nachweis, dass du dich von deinem Wohnort abgemeldet hast (allerdings musst du dich nicht in jedem Land melden, könntest also stattdessen in Deutschland gemeldet bleiben).
  • Sämtliche Adressen von Ansprechpartnern notieren (Versicherung, Bank, neuer Arbeitgeber, Rentenversicherung, Auslandsberater…).
  • Evtl. finanzieller Nachweis über ausreichende Polster für die ersten Monate im neuen Land.

Umzug

  • Du musst deine Wohnung kündigen oder einen Zwischenmieter suchen.
  • Hausstand überprüfen – was soll mit, was bleibt da (kann verkauft werden, wird eingelagert, verschenkt oder entsorgt)?
  • Evtl. musst du einen Container ordern und eine Spedition oder ein Umzugsunternehmen bestellen.
  • Informiere dich über die möglichen Kosten von Übergepäck und Paketlieferungen ins Ausland.

Im neuen Land

  • Beschaffung eines simlockfreien Mobiltelefons.
  • Eröffnung eines Kontos bei einer inländischen Bank, aber auch eines Inlandskontos.
  • Falls du noch keine dauerhafte Bleibe gefunden hast, kannst du zunächst in einer Pension unterkommen oder zur Zwischenmiete leben.
  • Falls dein Nachwuchs mitkommt, steht die Suche nach einem geeigneten Hort, Kindergarten oder Schulplatz an.
  • Falls dich dein Partner begleitet, so muss auch für ihn normalerweise ein Job gefunden werden.
TEILEN