Gründe, um im Ausland zu arbeiten

Gründe fürs Arbeiten im Ausland
Günde, um im Ausland zu arbeiten, gibt es viele! Bildquelle: nito / Shutterstock.com

TV-Formate, die auswanderungswillige Deutsche begleiten, füllen seit längerem das deutsche Fernsehprogramm. Der Eindruck, der durch sie vermitteln wird, trügt nicht: alljährlich wandern durchschnittlich über 100.000 deutsche Staatsbürger aus. Neben Spätaussiedlern und Deutsch-Türken, die z.B. in ihre Herkunftsländer Polen, Rumänien oder die Türkei zurückkehren, emigrieren die Deutschen am häufigsten in die USA und ins europäische Ausland.

Im Rahmen einer Umfrage des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2009 gaben 21 Prozent der Befragten an, sich vorstellen zu können, im Ausland eine neue Existenz aufzubauen. 24 Prozent konnten diesen Schritt zumindest nicht ausschließen. Eine weitere Umfrage aus dem Jahr 2011 ergab, dass ein Viertel der Befragten im Zuge der Finanzkrise eher bereit waren, auszuwandern.

In der globalisierten Welt verlieren die nationalen Grenzen immer mehr an Bedeutungen, für Firmen wie auch für Arbeitnehmer und Jobsuchende. Karrieretechnisch sind längere Auslandsaufenthalte heutzutage fast schon zum Muss geworden – insbesondere wenn es längerfristig in Richtung Führungsetage gehen soll. Eine hohe Mobilitätsbereitschaft, gute Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Erfahrungen gehören heutzutage für attraktive Bewerber einfach dazu und verleihen ihnen erhebliche Wettbewerbsvorteile.

Gründe fürs Arbeiten im Ausland

Dem heimatlichen Arbeitsmarkt den Rücken kehren – sei es für ein paar Jahre oder für immer – das ist der Traum vieler Menschen, ob Studenten, Absolventen oder Berufstätige. Eine großangelegte, internationale Umfrage des Online-Stellenportals StepStone ergab, dass sieben von zehn deutschen Fachkräften mit einer Auswanderung liebäugeln. Und tatsächlich zeigt der Trend der letzten Jahre zunehmend in diese Richtung: immer mehr Arbeitnehmer setzten ihren Traum in die Tat um. In Deutschland sind die Menschen zwar noch etwas zurückhaltender, doch die Tendenz geht auch hier immer mehr dahin, für einen Job die Heimat zu verlassen.

Gründe für eine solche Entscheidung gibt es genug: Zunächst können es natürlich konkrete Jobangebote sein, die dich in ein bestimmtes Land locken. Oder es sind bessere Arbeitsbedingungen, attraktivere Aufgabenbereiche, höhere Gehälter und niedrigere Lebenshaltungskosten und Steuern, die dich motivieren, dich im Ausland zu bewerben. Vielleicht suchst du auch einfach eine neue Herausforderung und hast den Wunsch nach Abwechslung vom bisherigen Berufsalltag.

Der deutsche Arbeitsmarkt bietet nicht für jeden rosige Perspektiven wie eine drohende oder bereits bestehende Arbeitslosigkeit, eine schlechte finanzielle Lage oder eine hohe Steuerbelastung. Für einige Berufssparten ist Deutschland besonders unattraktiv geworden und die Arbeitskräfte wurden und werden ausgelagert bzw. eingespart.

Das führt dazu, dass in Deutschland teilweise selbst hochqualifizierte Menschen schwer eine Anstellung finden. In vielen anderen Ländern herrscht wiederrum ein Mangel an solchen Fach- und Führungskräften und die Chancen, einen angemessen honorierten Job zu finden, sind weit größer als in der Heimat. Insbesondere hochqualifizierte Fachkräfte stehen daher dem internationalen Arbeitsmarkt recht offen gegenüber.

Übrigens genießen deutsche Arbeitskräfte in vielen Teilen der Erde einen guten Ruf: den Deutschen zugeschriebene Eigenschaften wie Fleiß, Pünktlichkeit, Disziplin und Ordnungsliebe hören sich vielleicht für deine Ohren eher langweilig an, sind aber für Arbeitgeber attraktiv. Und auch eine Ausbildung oder ein Studium „Made in Germany“ hat im Ausland ein hohes Ansehen. Insbesondere in den handwerklichen Berufen ist das der Fall.

Umfragen zeigen immer wieder, dass viele Deutsche die traditionellen Hierarchien in ihrem Land als sehr starr empfinden. In manchen Ländern, wie Kanada oder Australien, herrschen hingegen flacherer Hierarchien, die das Arbeitsklima angenehmer gestalten. Zugleich ermöglichen sie bessere Chancen für mehr Verantwortung im Job. Die Möglichkeiten und Voraussetzungen zur Existenzgründung oder Selbstständigkeit sind ebenfalls in einigen Ländern besser als in Deutschland.

Viele Deutsche treibt der Wunsch ins Ausland, durch einen internationalen Job die Karriere zu beschleunigen und sich ein ansprechendes Profil zuzulegen. Entweder planen sie, ihre Karriere stringent im Ausland weiterzuverfolgen oder sie setzen darauf, bei ihrer Rückkehr besonders attraktiv für den deutschen Arbeitsmarkt geworden zu sein. Bekanntermaßen schätzen moderne Personalchefs Bewerber, die Auslandserfahrung und interkulturelle Zusatzqualifikationen mitbringen. Dazu zählen z.B. fundierte Fremdsprachenkenntnisse, Kommunikationsfähigkeit, Aufgeschlossenheit, Erfahrung im Umgang mit Menschen aus einem anderen Kulturkreis und internationale Kontakte. Wer eine Zeitlang als Minderheit im Ausland gearbeitet hat, verändert zudem seinen Blickwinkel auf Deutschland. Er denkt globaler. Auch das ist ein Vorteil für heimische Unternehmen.

Nicht selten sind es persönliche Gründe, die maßgeblich zum Wunsch auszuwandern beitragen: z.B. eine Fernbeziehung, mit der auf diese Weise endlich zusammengezogen werden könnte oder bessere Job- und Bildungsmöglichkeiten für die Kinder oder den Partner. Nicht zu vergessen sind natürlich die Reize des Landes, der Region oder der Stadt selbst: ein bestimmtes Klima, eine reizvolle Landschaft, besondere Freizeit- und Kulturmöglichkeiten etc. – viele Auswanderungswillige sehen darin eine enorme Steigerung ihrer Lebensqualität.

TEILEN