Persönliche Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt

Quelle: pixabay - JESHOOTS-com

Neben der Organisation gibt eines Auslandsaufenthalt gibt es auch viele persönliche Vorbereitungen, die vor der Reise zu treffen sind. Wir haben Tipps zusammengestellt.

Reise organisieren – allein oder mit einer Agentur?

Am Anfang steht eine Idee, dann reift ein Plan heran und es geht an die Organisation. Auf diese Weise können Träume zur Wirklichkeit werden, denn im Leben zählen nur die Dinge, die man auch wirklich tut. Das heißt jedoch nicht, dass man alles alleine machen muss, denn gerade in Bereichen, wo man keine Vorkenntnisse hat, kann man sonst eine Menge Zeit verschwenden.

Die professionelle Organisation eines Auslandsaufenthalts ist manchmal unumgänglich, immer jedoch empfehlenswert. Neben den organisatorischen Faktoren, die für eine Zeit als Au Pair, ein Sabbatical oder ein Auslandssemester unverzichtbar sind, gibt es einiges an persönlichen Vorbereitungen.

Wichtig: Auch die aktuellen Reisewarnungen sollte man stets im Blick haben. Sie lassen sich einfach auf der Seite des Auswärtigen Amtes einsehen.

Bin ich bereit? Ängste überwinden

Auch wenn der Auslandsaufenthalt ein großer Traum ist, kurz bevor es so weit ist, packt manchen Reisenden dann doch der Zweifel. Werde ich alles schaffen? Kann ich mich ausreichend verständigen? Was ist, wenn man ganz schlimmes Heimweh bekomme und es nicht aushalte? Je jünger ein Reisender ist, umso eher kann es zu solchen Ängsten kommen. Vielleicht ist man das erste Mal so weit von zu Hause entfernt, und kann noch gar nicht einschätzen, wie man sich auf der Reise wirklich fühlen wird.

Zunächst einmal: Es ist ganz normal, Ängste zu haben. Die hat wahrscheinlich jeder Reisende, auch wenn die meisten es nicht zugeben würden. Die große Chance bei einer solchen Reise ist, dass man sich selbst kennenlernen und über sich hinauswachsen kann. Das bedeutet auch, trotz seiner Ängste etwas wagen. Es ist ok, sie zu haben, und es wird ein wunderbares Erlebnis sein, sie zu überwinden. Bei der nächsten Reise hat man dann schon richtig Routine und ist „ein alter Hase“. Mit den Lieben daheim in regelmäßigem Kontakt zu stehen kann das Heimweh etwas abmildern. Und eines ist klar: Man kommt als neuer Mensch wieder zurück. Für die persönliche Entwicklung ist eine solche Reise ein echter Gewinn.

Quelle: pixabay – langll

Thema Gesundheit

Wer unter bestimmten Krankheiten und Unverträglichkeiten leidet, sollte ein passendes Reiseland wählen. Das bedeutet, dass jemand mit einer Sonnenallergie nicht gerade Südafrika ins Visier nehmen sollte. Je weiter die Reise geht, umso mehr können sich die klimatischen Bedingungen von denen zu Hause unterscheiden. Das kann hilfreich sein oder zu einem Problem werden, in jedem Fall sollte es bei der Planung berücksichtigt werden.

Auch, wer sonst nie krank wird und dementsprechend selten bei seinem Arzt ist, sollte sich vor einer langen Reise ins Ausland durchchecken lassen. Für manche Länder braucht man bestimmte Impfungen, die in einem bestimmten Zeitraum vor Reiseantritt verabreicht worden sein müssen. Das muss bei der Planung berücksichtigt werden. Auch eine Krankenversicherung fürs Ausland ist ein Muss.

Ins Gepäck gehört auf jeden Fall eine individuell ausgestattete Reiseapotheke. Sie sollte ebenso die persönlichen wie auch allgemeine Medikamente enthalten und eher zu voll, als zu leer sein. Die Apotheke wird im Koffer transportiert, denn Flüssigkeiten im Handgepäck können zu Problemen führen bzw. sind nur bis zu einer gewissen Menge erlaubt. Was gehört unbedingt in meine Reiseapotheke? Das hängst stark davon ab, in welches Land man reist, wie die klimatischen Bedingungen sind und welche Krankheiten oder Infektionen dort häufig vorkommen. Bedenken sollte man zudem, dass Aufregung sich leicht auf den Magen schlagen kann, sodass Mittel gegen Durchfall und Übelkeit unverzichtbar sind. Das Gleiche gilt für Schmerz- und Fiebermittel sowie Medikamente gegen Erkältungen.

Um einen guten Überblick über die wichtigsten Hilfsmittel zu bekommen, kann man sich online über die geeignete Reiseapotheke informieren. Zudem kann der Apotheker des Vertrauens sicher helfen.

Thema Verträge

Bei der Planung hat man in der Regel immer das Ziel im Blick, doch man sollte auch an die eigene Abwesenheit denken. Wer nicht mehr bei seinen Eltern wohnt, muss zum Beispiel sein Zimmer weiter bezahlen oder seine Wohnung untervermieten. Es kann eine Weile dauern, hier eine vertrauenswürdige Person zu finden, zudem muss man erst beim Vermieter die entsprechende Erlaubnis einholen. Will man also nicht für seinen leeren Wohnraum bezahlen, muss man sich rechtzeitig darum kümmern, dass ihn jemand nutzt. Ist das nicht der Fall, sollte man mindestens den Stromanbieter kontaktieren und eine Senkung der Abschläge verlangen. Die Heizung und das Wasser bleiben in der Regel angestellt, doch auch hier kann man die Zahlungen auf die Grundgebühr absenken lassen. Es sollte jemanden geben, der in der Wohnung ab und an nach dem Rechten sieht.

Ob man seinen Vertrag im Fitnessstudio, vom Internet, Telefon und Handy pausieren lassen kann, hängt ganz von der Kulanz der Anbieter ab. Bei einer langfristigen Planung sollte es jedoch kein Problem sein, dann eben rechtzeitig zu kündigen, sofern man das möchte.

Wer im Ausland Auto fahren will, braucht eventuell einen internationalen Führerschein. Dieser ist ein zusätzliches Dokument zum normalen Führerschein und berechtigt zum Autofahren. Beim ADAC gibt es einen guten Überblick, in welchen Ländern er benötigt wird.

TEILEN