Auslandssemester in den Vereinigten Staaten

Unbegrenzte Studienmöglichkeiten

Zwei Frauen freuen sich über ihre Graduierung
Ein Auslandssemester bereichert den Universitätsabschluss. Bildquelle: maura24 / Pixabay

Das Studium stellt eine prägende Zeit für junge Menschen dar. Die Erfahrungen, Bindungen und Erkenntnisse sind ständige Begleiter im weiteren Verlauf des Lebens und bilden gleichzeitig den Grundstein für die berufliche Zukunft. Ein Auslandssemester in den USA kann in diesem Rahmen ein einmaliges Erlebnis sein, dass den eigenen Horizont nochmals erweitert und neue Sichtweisen offeriert. Die Universitätslandschaft im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist dabei facettenreich und ermöglicht ein einzigartiges Campusleben.

Endlose Studienmöglichkeiten

Die Vereinigten Staaten sind in drei Zeitzonen aufgeteilt, entsprechend riesig und vielfältig ist das Land. Das gilt nicht nur für die geographische Größe, sondern auch für die nationale Hochschullandschaft, die wohl in keinem Staat der Welt so facettenreich und individuell ist wie in den USA. Rund 4.500 Universitäten und Colleges bieten den Studierenden alle erdenklichen Studienfächer und Studiengänge an. Dabei sind nicht nur Einheimische an den Hochschulen eingeschrieben, auch zahlreiche ausländische Studenten sind im Zuge eines Auslandssemester Teil der US-amerikanischen Universitätslandschaft.

Auslandssemester in den USA: Was für Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Ist die Akkreditierung an einer US-Hochschule erfolgt, stellt sich die Frage der Finanzierung. Neben den anfallenden Studiengebühren müssen noch andere Kostenfaktoren berücksichtigt werden, die sich z.B. auf die Miet- und Lebensunterhaltskosten beziehen. Je nach Standort der entsprechenden Universität, variieren die Kosten. Großstädte wie Chicago oder New York sind dabei deutlich teurer als andere Regionen des Landes.
Wer bereits BAföG in Deutschland bezieht, darf sich unter gewissen Voraussetzungen Hoffnung auf eine finanzielle Unterstützung im Ausland machen. Neben der staatlichen Förderung sind auch ein Stipendium und ein Nebenjob in der temporären Heimat eine Option, um das Auslandssemester zu finanzieren. Sollten all diese Möglichkeiten nicht die nötige Finanzsicherheit gewährleisten, ist ein Studentenkredit zu günstigen Konditionen die ideale Lösung.

Eine große Bibliothek, in der zahlreiche Menschen an Schreibtischen arbeiten
Die Bibliothek bildet das Herz einer Universität. Bildquelle: andrew_t8 / Pixabay

Campusleben in der USA

Ein Auslandssemester in den USA mag zuweilen mit einem großen Finanzaufwand verbunden sein, doch das einzigartige Studentenleben macht alle geldlichen Sorgen schnell vergessen. Wer ein Semester an einer US-amerikanischen Hochschule verbringt, wird schnell merken, dass das aus Filmen und Serien dargestellte Campusleben keine fiktionale Erfindung ist, sondern tatsächlich existiert.
Das Leben an amerikanischen Colleges und Universitäten pulsiert förmlich auf dem Campus, so dass der Eindruck eines Kleinstadtlebens entsteht. Neben den Lehrräumen, Sälen und Bibliotheken befinden sich häufig Cafés, Restaurants und sogar Fitnessstudios auf dem Universitätsgelände. So sind auch Freizeit- und Serviceangebote sowie Sportkurse ein Teil der US-Hochschulkultur. Der gesamte Campus fungiert daher wie ein eigenes Ökosystem.

Bewerbung für ein Auslandssemester in den USA

Das Bewerbungsverfahren für ein komplettes Studium ist in den Vereinigten Staaten ein umfangreiches Prozedere, das jedoch bei einem Auslandssemester nicht zum Tragen kommt. Die Bewerbung für die spezifischen US-Semesterprogramme gehen unkompliziert von der Hand, da im Rahmen eines Auslandssemesters kein formaler Studienabschluss erworben wird und der Aufenthalt temporärer Natur ist.
Für die Bewerbung benötigen deutsche Studenten nur ihr Zeugnis, das den Erwerb des Abiturs oder der Fachhochschulreife nachweist. Zudem wird geprüft, ob die Bewerber über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen. Der Nachweis wird im Normalfall über standardisierte Sprachtests wie den IELTS oder TOEFL erbracht. Viele Universitäten in der Bundesrepublik pflegen Partnerschaften mit US-Hochschulen, so dass die Bewerbung und die entsprechenden Nachweise über einen direkten Kontakt abgewickelt werden können.

Visum und Krankenversicherung

Deutsche Studierende benötigen für ein oder zwei Auslandssemester in den USA ein Studentenvisum, das auf den Namen F-1 Visum hört. In einigen Fällen ist auch das J-1 Visum erforderlich. Darüber hinaus brauchen internationale Studierende eine Auslandskrankenversicherung für die USA, die im Zeitrahmen des Auslandssemesters gültig sein muss.

TEILEN