Wie kann ich den Landeswechsel finanzieren?

Bildquelle: Milleflore Images / Shutterstock.com

Eine Auswanderung ist normalerweise immer mit einigen Ausgaben verbunden. Falls du bereits eine Jobzusage hast, ist die Finanzierungsfrage zumindest auf längerfristige Weise ganz gut gelöst. Wie teuer es werden könnte, lässt sich pauschal nicht sagen. Je nach Land unterscheiden sich die Lebenshaltungskosten. Andere Kostenfaktoren sind, ob du alleine umziehst oder ob deine Familie mitkommt bzw. welche Dimension dein Umzug haben wird. Falls du von deiner deutschen Firma entsendest wirst, könnte es gut sein, dass sie sich an den Umzugskosten beteiligt.
Unabhängig von solchen Faktoren, solltest du u.a. die folgenden Kostenfaktoren einkalkulieren:

  • Umzugskosten (Möbelunternehmen/Spedition beauftragen, evtl. einen Überseecontainer für den Flug)
  • Bei einem zeitlich befristeten Auslandsjob bietet sich auch eine Einlagerung von Möbeln oder eine Zwischenvermietung an.
  • Evtl. die Kosten für die Neuanschaffung von Möbeln, Haushaltsgeräten, Hausrat etc.
  • Visumsgebühr
  • In vielen Ländern bei einer Einreise ohne Rückflugticket: Beleg über ausreichende finanzielle Mittel.
  • Teilnahmegebühr für einen Sprachkurs.
  • Flug- bzw. Bahntickets
  • Transferkosten fürs Inland (Bus, Bahn, eigener PKW (plus PKW- Steuer, Treibstoff))
  • Miete, Kaution, evtl. Courtage
  • Krankenversicherung, weitere Versicherungen
  • Evtl. die Gebühr für einen internationaler Führerschein
  • Evtl. Kontoführungsgebühren
TEILEN