Goodbye Deutschland

Die Checkliste für einen langen Aufenthalt im Ausland

Quelle: JenRegnier - pixabay

Du möchtest der Bundesrepublik Deutschland für eine längere Zeit den Rücken kehren? Dann bist du nicht allein. Jedes Jahr verlassen tausende Menschen das Land und suchen ihr Glück im Ausland. Mal für eine bestimmte Zeit, manchmal auch um ein neues Leben in einem anderen Land zu beginnen.
Die Zelte in Deutschland abbrechen und im Ausland neu aufbauen bedarf einer gewissen Planung. Sonst verlierst du dich sehr schnell in Kleinigkeiten und vergisst möglicherweise wichtige Aspekte. Nichts ist schlimmer und ärgerlicher, wenn es im Ausland auffällt, was fehlt. Wie bereitest du dich perfekt auf eine längere Reise außerhalb der Bundesrepublik vor? Mit der ultimativen Checkliste für einen langen Aufenthalt irgendwo auf der Welt.

Zahl der Auswanderer steigt

Schlagzeilen über Flüchtlinge und Migranten, die ihr Glück in Deutschland suchen, beherrschen die Gazetten. Immer wieder ist aus dem rechten Spektrum von einer Übervölkerung zu lesen. Der Wahrheit entsprechen solche Aussagen nicht. Das belegen die Statistiken, die das Statistische Bundesamt mit Sitz in Wiesbaden jedes Jahr präsentiert. Ein klares Bild zeichnen die Zahlen der obersten Bundesbehörde.
Deutschland ist und war schon immer ein Einwanderungsland. Seit Jahrzehnten verzeichnen die Behörden Einwanderungen und Auswanderungen im hohen Bereich. Mit deinem Wunsch nach einem Aufenthalt im Ausland bist du demnach nicht allein. Im Jahr 2019 wanderten mehr als 1,2 Millionen Menschen aus Deutschland aus. Ausländer ohne deutsche Staatsbürgerschaft bilden den größten Anteil. Unter den 1,2 Millionen Menschen sind aber auch 270.000 Deutsche, die ihr Glück im Ausland suchen.
Seit der Wiedervereinigung vor drei Jahrzehnten haben immer mindestens 100.000 Bundesbürger ihre deutsche Heimat verlassen. Im letzten Jahrzehnt waren die Zahlen besonders hoch. Wie hoch die Zahl der Rückkehrer ist, geht aus den Statistiken nicht hervor.


Vorbereitung für den Auslandsaufenthalt

Eine detaillierte Auflistung aller zu erledigendem Dinge vor der Ausreise schafft Klarheit. Mit einer Checkliste, bei der jeder wichtige Punkt Schritt für Schritt abgearbeitet wird, fällt die Planung deutlich einfacher. Du reduzierst damit dein Risiko, etwas Wichtiges zu vergessen.
Die folgende Checkliste unterteilt deine zu erledigenden Aufgaben in einzelne Punkte und erklärt, worauf es dabei ankommt. Folgende Oberpunkte sind für die Checkliste besonders wichtig. Das solltest du in jedem Fall erledigen bevor du im Ausland mit deiner Reise oder deinem neuen Leben beginnst.
• Formale Erledigungen
• Alles für die Gesundheit
• Finanzielle Vorbereitung
• Wichtige Versicherungen
• Verträge kündigen
• Raus aus der Wohnung
• Sonstige Aspekte bei einem Auslandsaufenthalt


Schritt 1: Formale Erledigungen

Als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland genießt du das Recht, dich überall im Staatsgebiet frei zu bewegen. Du bist berechtigt, dich an einen beliebigen Ort niederzulassen oder eine Beschäftigung aufzunehmen. Was für dich vermutlich ganz gewöhnlich klingt, ist in der Tat ein großes Privileg. Das Recht der freien Entfaltung ist im Ausland möglicherweise nicht gegeben.
Deutsche Staatsbürger können sich in jedem Mitgliedsstaat der Europäischen Union niederlassen und dort arbeiten. Für deinen Auslandsaufenthalt brauchst du mindestens einen Personalausweis, besser ist ein aktueller Reisepass. Mit diesen Dokumenten weist du nach, ein Staatsbürger der Europäischen Union zu sein. Für Reisen und Aufenthalte außerhalb der EU brauchst du eventuell ein Visum oder sonstige Aufenthaltsgenehmigung. Berücksichtige bei deiner Planung die Wartezeit mancher Konsulate. Mehrere Wochen oder Monate können bis zur Erteilung eines Visums vergehen.
Falls du im Besitz eines Führerscheins bist und auch im Ausland nicht auf deine Mobilität verzichten möchtest, ist ein Internationaler Führerschein empfehlenswert. Du kannst in vielen anderen Staaten übrigens die gleiche App für das Carsharing verwendet. So ist etwa die App des Mobilitätsanbieters Free Now in vielen anderen Staaten der EU nutzbar.


Schritt 2: Alles für deine Gesundheit

Deutschland hat ein ausgezeichnetes Gesundheitssystem, auf das du dich im Krankheitsfall immer verlassen kannst. Deine Gesundheit ist einer der wichtigsten Punkte auf der Checkliste. Schließlich möchtest du auch im Ausland gesund bleiben oder im Ernstfall eine gute medizinische Versorgung erhalten. Widme diesem Punkt daher große Aufmerksamkeit und schließe in jedem Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung ab.
Vor deiner Abreise kannst du dich bei deinem Arzt des Vertrauens noch einmal ordentlich durchchecken lassen. Du erhältst mit dem Check die Gewissheit, bei bester Gesundheit in das Abenteuer Ausland zu starten. Der Arzt kann zudem deinen aktuellen Impfstatus prüfen. Je nach Aufenthaltsort im Ausland sind bestimmte Impfungen Pflicht oder zumindest empfohlen. Prüfe notwendige Impfungen rechtzeitig vor der Abreise und vereinbare einen Termin bei deinem Hausarzt. Nehme dein Impfausweis auf jeden Fall mit auf deiner Reise.
Falls du Medikamente nehmen musst, statte dich großzügig damit aus. Es ist nicht immer möglich, im Ausland unmittelbar an Ersatz zu kommen. Eine gute Reiseapotheke ist ferner empfehlenswert. Bestimmte Medikamente sollten in keiner gut sortierten Reiseapotheke fehlen. Dazu zählen auf jeden Fall hilfreiche Mittel gegen Reisedurchfall. Das unangenehme Ereignis hat viele Namen: Montezumas Rache oder der Fluch des Pharaos. Es ist nicht ungewöhnlich, im Ausland mit Problemen des Magen-Darm-Traktes zu haben. Der Darm ist ein sensibles Organ und reagiert empfindlich auf Veränderungen. Anders Essen reicht bei manchen Menschen schon aus, um Reisedurchfall auszulösen. In manchen Regionen der Erde erkranken bis zu 50 Prozent aller Ausländer an Reisedurchfall.
Niedrigere hygienische Standards sorgen ebenfalls für den Fluch des Pharaos. Medikamente gegen Reisedurchfall gehören daher ebenso in eine gute Reiseapotheke wie:
• Mittel gegen Schmerzen, Fieber, Erkältung
• kühlende Salbe gegen Sonnenbrand
• Antihistaminika
• Mittel gegen Reiseübelkeit
• Pinzette und Fieberthermometer
• Verbandsmaterial

Quelle: congerdesign – pixabay


Schritt 3: Finanzielle Vorbereitung

In Abhängigkeit von der Dauer deines Aufenthaltes im Ausland empfiehlt es sich, wichtige Rechnungen oder laufende Kosten bezahlt zu wissen. Bezahle offene Posten vor deiner Abreise oder beauftrage eine Person deines Vertrauens mit der Abwicklung wichtiger finanzieller Geschäfte während deiner Abwesenheit. Verlasse die Bundesrepublik nicht, ohne zuvor deine Finanzen zu regeln. Sonst kannst du bei deiner Rückkehr eine böse Überraschung erleben.
Im Ausland sind Kreditkarten eine gute Möglichkeit, Rechnungen zu bezahlen oder an Landeswährung zu kommen. Falls du noch kein Girokonto mit kostenloser Kreditkarte hast, solltest du ein Konto eröffnen. Im Internet findest du kostenlose Anbieter dafür. Falls eine bestehende Kreditkarte kurz nach deiner Abreise abläuft, beantrage eine neue Karte. Gleiches gilt übrigens auch für eine Girokarte. Planst du einen dauerhaften Aufenthalt in einem einzigen Land, kannst du dort auch ein neues Bankkonto unmittelbar nach deiner Ankunft einrichten.

Schritt 4: Wichtige Versicherungen

Eine wichtige Versicherung für einen Auslandsaufenthalt wurde bereits in Schritt 2 benannt. Die Auslandsreisekrankenversicherung bietet dir einen umfänglichen Schutz außerhalb der Bundesrepublik. Mit deiner Reiseapotheke kannst du Reisedurchfall oder Schmerzen behandeln. Für den akuten Notfall reicht sie ebenso wenig aus wie deine deutsche Krankenversicherung. Der Schutz der Auslandsreisekrankenversicherung geht viel weiter.
Für einen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik ist eine Unfallversicherung für das Ausland empfohlen. Sie deckt die Folgeschäden ab, die du bei einem Unfall im Ausland erlebst. Deine deutsche Unfallversicherung reicht nicht aus. Du brauchst dringend eine Internationale Unfallversicherung. Sie sichert deine finanzielle Situation nach dem Unfall. Der Schutz beginnt bei der Zahlung von Hilfsmitteln, einer Rente bei Invalidität oder der Übernahme von Kosten für eine Bergung oder Kosmetische OP in Folge eines Unfalls.
Die dritte wichtige Versicherung für das Ausland ist die Haftpflichtversicherung. Auch hier bist du in der Verantwortung, eine spezielle Versicherung für das Ausland abzuschließen. Bei einigen Anbietern ist es möglich, den Versicherungsschutz auf Schäden im Ausland zu erweitern. Diese Versicherung schützt dich vor Kosten, die du aufgrund von Unachtsamkeit, grober Fahrlässigkeit oder in Folge eines Unfalls zu verschulden hast.
Möglicherweise hast du eine ganze Reihe von Versicherungen in Deutschland. Stell dir die Frage, ob du diese Versicherungen im Ausland benötigst. Du kannst sie kündigen, falls du sie nicht brauchst. Achte bei der Kündigung jedoch darauf, keine guten Konditionen oder erworbene Ansprüche zu verlieren. Es ist dann vermutlich sinnvoller, die Beiträge bis zur Rückkehr nach Reisen im Ausland weiterzuzahlen anstatt auf die erworbenen Ansprüche zu verzichten.


Schritt 5: Verträge kündigen

Die Kündigung von Versicherungsverträgen ist eine Möglichkeit, die laufenden Kosten bei einem Aufenthalt im Ausland auf ein Minimum zu reduzieren. Vermutlich hast du aber nicht nur Verträge für Versicherungen abgeschlossen, die bei deinem Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik obsolet sind.
Bundesbürger haben diverse Verträge laufen, die kontinuierlich Kosten verursachen. Manche Mitbürger haben so viele Verträge, dass sie den Überblick über die laufenden Ausgaben verloren haben. Wenn du auch zu dieser Gattung gehörst, hilft dir deine Bank. Durchforste die Überweisungsbelege deines Kreditinstitutes der letzten Monate und liste alle Kosten auf, die durch laufende Verträge verursacht werden. Nun kannst du dir die einzelnen Punkte anschauen und überlegen, wie sinnvoll sie dir bei deiner Reise im Ausland sind. Du wirst feststellen, wie wenig laufende Verträge notwendig sind.
Mögliche Verträge, die du vor deiner Abreise kündigen kannst:
• Abos für das Fitnessstudio
• Abo für Streamingdienste wie Netflix, Disney Channel, Spotify u. ä.
• Versicherungsverträge für das Auto, die Wohnung o. ä.
• Spar-Abos von Amazon oder anderen Anbietern mit regelmäßiger Lieferung
• Abos für Zeitschriften oder Zeitungen
• Verträge für Festnetz oder Mobilfunk
• Abo für den öffentlichen Nahverkehr oder eine Bahncard
• Verträge bei Energieversorgern


Schritt 6: Raus aus der Wohnung

Wie umfangreich dieser Schritt für dich ausfällt, hängt im Wesentlichen von deinen Wohnverhältnissen und der Dauer deines Aufenthaltes im Ausland ab. Die wenigsten Mühen hast du als Bewohner deines Kinderzimmers. Ist das Hotel Mama deine Adresse, hast du sehr wenig Arbeit. Deine Eltern kümmern sich um dein Zimmer während deiner Abwesenheit.
Schon anders sieht es aus, wenn du ein Zimmer innerhalb einer WG bewohnst. In diesem Fall stellt sich die Frage, ob du den Mietvertrag kündigst oder dein Zimmer für den Zeitraum deiner Abwesenheit untervermietest. Die zweite Option gibt dir die Chance, nach Rückkehr in gewohnte Gefilden zu landen und auf jeden Fall ein Dach über dem Kopf zu haben. Je länger du deine Heimat verlässt, desto sinnvoller ist die Kündigung. Die Auswanderung planen und Mieter in Deutschland bleiben ist unnötig. Bist du einer der Hauptmieter in einer Wohngemeinschaft, suche rechtzeitig den Kontakt zum Vermieter und ermögliche eine Übergabe an einen anderen Mitbewohner.
Als Bewohner einer eigenen Wohnung stehst du ebenfalls vor der Frage: Kündigen oder untervermieten? Das Untervermieten an eine andere Person ist nicht immer gestattet. Informiere dich bei deinem Vermieter oder werfe einen Blick in deinen Mietvertrag. Bei einer Kündigung sind die Kündigungsfrist und die ordnungsgemäße Übergabe der Wohnung zu beachten. Sorge dich zeitnah um die Abwicklung deiner Kündigung. Solltest du dich lediglich für eine längere Reise ins Ausland entscheiden, kannst du deine Wohnung in dieser Zeit auch leerstehend lassen.
Für diesen Fall ist die Übergabe eines Schlüssels an eine Person deines Vertrauens angeraten. Sie kann im Bedarfsfall in die Wohnung, etwa bei Schäden oder um nach dem Rechten zu sehen. Stelle einen Nachsendeauftrag bei der Post oder lasse deine Briefsendungen für die Dauer deiner Abwesenheit umleiten. Vermeide einen vollen Briefkasten, er könnte Einbrecher anlocken. Gleiches gilt für eindeutige Nachrichten auf einem Anrufbeantworter. Sage niemals an, dass du für längere Zeit abwesend bist. Auch das ist eine Einladung für jeden Dieb zum unangemeldeten und nicht gewünschten Besuch in deinen vier Wänden.


Schritt 7: Sonstige Aspekte bei einem Auslandsaufenthalt

Der Aufenthalt im Ausland ist ein unheimlich spannender und lebensverändernder Schritt. Mit der guten Planung und der Hilfe durch diese Checkliste bist du perfekt auf das Abenteuer Ausland vorbereitet. Das Risiko einer bösen Überraschung senkst du damit auf null. Neben der Erledigung von Dingen in Deutschland bist du gut beraten, auch deinen Aufenthalt im Ausland vorzubereiten.
Erkundige dich im Vorfeld über gesetzliche Bestimmungen im Zielland. Führe wichtige Dokumente mit dir, die du im Ausland nicht besorgen kannst. Mit gespeicherten Farbkopien in einer zugänglichen Cloud bist du auf der sicheren Seite, falls die Originale verloren gehen. Mit Übersetzungen in die Sprache des Ziellandes fällt die Kommunikation mit Behörden oder der Polizei einfacher.
Organisiere von Deutschland aus deine Übernachtungsmöglichkeiten im Ausland, zumindest für die erste Zeit. Mit einem kleinen Wörterbuch fällt die Kommunikation mit Einheimischen leichter. Mit Grundkenntnissen in Englisch bist du in den meisten Reiseländern auf der sicheren Seite. Abseits von klassischen Touristenhochburgen sprechen Einheimische nicht immer eine zweite Sprache. Je exotischer das Reiseziel, desto schwieriger die Kommunikation.
Ein guter Tipp zuletzt: Stelle deine Ausrüstung für deinen Aufenthalt im Ausland intelligent zusammen. Vermeide unnötiges Gepäck und trage nur die Dinge bei dir, die du wirklich brauchst. Du wirst überrascht sein, wie wenig das ist. Mit schmalem Gepäck reisen bedeutet auch, mehr Platz für neue Erfahrungen zu haben. Verzichte zudem auf Rollkoffer und entscheide dich für einen Rucksack. So hast du immer beide Hände frei auf deiner Auslandsreise.

TEILEN