Arbeiten, wo und wann Du willst

So klappt es mit dem Mobile Office im Ausland

Quelle: Alexas_Fotos (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Themen wie Home Office und Mobile Office sind nicht erst jetzt in aller Munde. Das flexible Arbeiten von zu Hause oder unterwegs eröffnet neue Möglichkeiten für Arbeitszeitmodelle, effizientes Arbeiten und eine gesunde Work-Life-Balance. Mit der richtigen Organisation ist es sogar möglich, einen spannenden Auslandsaufenthalt oder eine Sprachreise mit dem Job zu verbinden, ohne gleich den Jahresurlaub investieren zu müssen oder eine berufliche Pause einzulegen. Wenn Du in einem Beruf arbeitest, in dem du einen Großteil Deiner Tätigkeiten auch digital erledigen kannst, ist dieser Beitrag genau richtig für Dich. Entdecke neue Möglichkeiten für beruflich engagierte Globetrotter, abenteuerlustige Workaholics und all jene, die etwas von der Welt sehen und trotzdem nicht beruflich kürzertreten möchten.

Möglichst viel von der Welt sehen steht vor allem bei jungen Menschen ganz weit oben auf der To-Do-Liste. Nach dem Abi oder dem Studium entschließen sich deshalb Viele zu einem längeren Auslandsaufenthalt oder sogar zu einer Weltreise. Damit das Geld nicht knapp wird, ist Work & Travel beliebt. Wer für die berufliche Karriere vorbauen möchte, entscheidet sich vielleicht für ein Auslandspraktikum, eine Sprachreise oder ein Auslandssemester. Und wenn Du schon einen Schritt weiter bist und mitten im Job stehst? Hat sich das Zeitfenster für einen längeren Auslandsaufenthalt dann endgültig geschlossen? Das muss nicht sein, denn mobiles Arbeiten liegt gerade voll im Trend und viele Berufsbilder enthalten die Möglichkeit, einen Teil des Tätigkeitsbereiches oder sogar alles flexibel von unterwegs aus zu erledigen. Wenn Du schon lange davon träumst, Deinen Horizont durch einen längeren Auslandsaufenthalt oder sogar eine Weltreise zu erweitern, solltest Du prüfen, inwiefern sich Dein Job mit diesem Traum vereinbaren lässt. Manchmal ist viel mehr möglich, als man glaubt. Diese Voraussetzungen schaffen Raum für flexible Arbeitsmodelle.

Digital Nomads: Diese Jobs sind echte Global Player

Wie aktuell das flexible Arbeiten von unterwegs ist, zeigt die Tatsache, dass es längst einen feststehenden Begriff für dieses Geschäftsmodell gibt. Digital Nomads werden Menschen genannt, die ihrer Arbeit mobil von nahezu jedem beliebigen Ort aus nachgehen können. Wie vielseitig und bereichernd ein Leben als Digital Nomad sein kann, kannst Du unter „Arbeiten Unterwegs – Der etwas andere Reiseblog“ nachlesen. Dort berichten Steffi und Sebastian davon, wie sie 2014 ihren festen Wohnsitz aufgaben und seitdem als digitale Nomaden mit dem Camper unterwegs sind.

Natürlich ist nicht jede Tätigkeit dafür gemacht, mit Laptop und Tablet bewaffnet auf Weltreise zu gehen. In unserer immer digitaleren Welt haben sich aber inzwischen viele Berufsbilder entwickelt, die perfekt für leidenschaftliche Globetrotter geeignet sind:

Grafikdesigner/in, Webdesigner/in, Fotograf/in, Online-Redakteur/in, Content-Creator, Programmierer/in, Blogger/in, Autor/in, Social Media, Manager/in, Werbetexter/in, Lektor/in, Marketing-Berater/in, SEO-Spezialist/in, PR-Berater/in, Consultant, Personal Coach, Karriereberater/in, Online-Handel / E-Commerce, Übersetzer/in, Nachhilfelehrer/in, Sprachtrainer, Influencer/in, Börsenhändler

Diese Liste ist natürlich längst nicht vollständig. Falls Dein Traumjob nicht dabei ist, bedeutet das nicht, dass Du nicht auch zum Digital Nomad werden kannst. Ein kritischer Blick auf die Arbeitsprozesse und die Suche nach kreativen Lösungen lohnt sich meist.

Online-Banking für Berufstätige: Unterwegs alle Geschäftskonten im Blick

Je nach beruflicher Tätigkeit spielen finanzielle Transaktionen eine wichtige Rolle. Vor allem für Selbstständige und Freelancer ist es wichtig, dass die Geschäftskonten sich überall mit wenigen Mausklicks verwalten lassen.

Häufig ist es möglich, ein bestehendes Girokonto um verschiedene Funktionen zu erweitern und so eine Kombination aus Privat- und Geschäftskonto zu schaffen, bei der viele Services aus einer Hand genutzt werden können. Wer sein Business längerfristig vom Ausland aus betreiben möchte oder als Freelancer für verschiedene Projekte und Auftraggeber tätig ist, fährt mit einem separaten Online-Geschäftskonto von Penta meist besser. Hier gibt es Rundum-Sorglos-Konzepte, die Finanzdienstleistungen und mobile Buchhaltung unter einen Hut bringen. Neben den alltäglichen Transaktionen rund um Dein Geschäftskonto kannst Du bei einem spezialisierten Anbieter auch Belege für die Buchhaltung online verwalten, die Steuererklärung digital vorbereiten und sogar mehrere Mitarbeiter im Hinblick auf den Kontozugriff und finanzielle Dienstleistungen koordinieren. Mit einem digitalen Geschäftskonto, das Dir Zusatzoptionen wie Team-Banking oder digitale Buchhaltung ermöglicht, hast Du Deine Finanzen überall im Blick und kannst alles mit wenigen Mausklicks steuern.

Quelle: coworkingbansko (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Ohne schnelles und stabiles Internet geht nichts

Wer digital arbeitet, muss überall und jederzeit ins Netz kommen. Eine schnelle und stabile Internetverbindung, am besten über WLAN, ist für Digital Nomads wie die Luft zum Atmen. Der Internetzugang wird weltweit immer besser ausgebaut. Wer digital arbeiten möchte, sollte aber einige Tricks und Kniffe kennen.

Um jederzeit stabil und günstig ins Netz zu kommen, empfiehlt es sich, sich vor Ort nach einem günstigen und seriösen Mobilfunkanbieter zu erkundigen und eine regionale Prepaid-Karte mit ausreichendem Datenvolumen zu erwerben. So kann das Smartphone jederzeit als Hotspot genutzt werden. Zur Anleitung für den mobilen Daten-Hotspot über Android und iPhone geht es hier.

In vielen größeren Städten auf der ganzen Welt gibt es heute auch so genannte Coworking Spaces. In Deutschland gehört das betahaus mit seinen Niederlassungen in Berlin und Hamburg zu den am häufigsten frequentierten Coworking Spaces. An den regionalen Arbeitsplätzen kannst Du Dich tageweise oder monatsweise einmieten und gegen eine Gebühr die komplette Infrastruktur des mobilen Arbeitsplatzes nutzen.

Darüber hinaus bieten viele Cafés, Restaurants und Bars heute kostenloses WLAN an. Auch Hotels und Ferienunterkünfte haben meist eine gute Internetverbindung im Service inbegriffen. Hilfreiche Tipps kann häufig das Tourismusbüro vor Ort geben.

Auslandskrankenversicherung und Versicherungen für Selbstständige

Wer viel unterwegs ist, sollte seinen Krankenschutz immer aktuell halten. Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen bieten umfangreiche Auslandskrankentarife an. Hier ist es wichtig, zu prüfen, ob es für bestimmte Reiseländer und Risikogebiete Einschränkungen gibt und wie sich diese gegebenenfalls auf Kosten und Serviceleistungen im Krankheitsfall auswirken. Ein umfangreicher Auslandskrankenschutz sollte immer auch die Möglichkeit beinhalten, bei schweren Unfällen oder Erkrankungen aus dem Reiseland nach Deutschland oder in ein anderes Land transportiert zu werden, wenn beispielsweise wichtige Behandlungen am aktuellen Aufenthaltsort nicht möglich sind oder generell eine bessere medizinische Versorgung erforderlich wird.

Wer freiberuflich tätig ist, kann in vielen Fällen der Künstlersozialkasse beitreten. Diese übernimmt den Arbeitgeberanteil der Abgaben, in dessen Genuss Angestellte kommen. Wenn Du der Künstlersozialkasse beitreten möchtest, solltest Du allerdings eine Vorlaufzeit von mehreren Monaten einkalkulieren, da die Prüfung Deiner Ansprüche sehr umfangreich und langwierig ausfallen kann.

Selbstständige wählen auch für ihren Auslandsaufenthalt in der Regel eine private Kranken- und Sozialversicherung. Hier sollten möglichst viele Angebote miteinander verglichen werden, vor allem im Hinblick auf enthaltene Serviceleistungen und das Preis-Leistungs-Verhältnis bei einem längeren Auslandsaufenthalt mit beruflichem Hintergrund.

Visa und Aufenthaltsgenehmigungen

Ein Aufenthalt im Ausland erfordert eine Menge Papierkram. Ein gültiger Reisepass ist in vielen Ländern außerhalb der Europäischen Union ebenso wichtig wie Visa und Aufenthaltsgenehmigungen. Die meisten klassischen Visa werden für einen Zeitraum von drei Monaten ausgestellt. Im Anschluss daran muss das Visum entweder verlängert werden, sofern dies möglich ist, oder es ist Zeit für Dich als Digital Nomad, um weiterzuziehen. Ob und unter welchen Voraussetzungen ein Visum verlängert werden kann, solltest Du unbedingt bereits bei der Erstbeantragung erfragen.

Die Hürden, die für eine Aufenthaltsgenehmigung zu nehmen sind, variieren stark. Die verlässlichste Quelle für umfangreiche Hintergrundinformationen ist das Auswärtige Amt, das aktuelle Ein- und Ausreisebestimmungen zur Verfügung stellt. Hier lohnt sich auch ein Blick auf die hinterlegten Informationen zur Infrastruktur eines Landes und nicht zuletzt auch zur aktuellen Risikoeinstufung. Immerhin möchtest Du in entspannter Umgebung arbeiten und Deinen Aufenthalt rundum genießen können.

TEILEN