Ich bin dann mal weg!

Träumst auch du schon lange davon, einfach mal wegzukommen? Neue Länder und Kulturen zu erleben und fern vom deutschen Lebensalltag ein ganz neues Leben zu führen? Dann bist du hier richtig, denn es gibt viele Wege für dich von hier fortzukommen. Du musst nur entscheiden, welchen Weg du gehen willst.

Du hast verschiedene Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt

Es gibt, gerade für junge Leute, viele Möglichkeiten, von hier wegzukommen. Das fängt schon in der Schulzeit an, wenn du an einem Austauschprogramm für Schüler oder an einem im Ausland stattfindenden Sprachkurs teilnehmen kannst. Oder du machst gleich ein Highschool Jahr in USA oder Kanada. Dann tauchst du wirklich tief in das neue Land ein, denn du wirst in dieser Zeit fest in einer Gastfamilie wohnen und so die beste Möglichkeit haben, am Alltagsleben in der neuen Kultur teilzunehmen. Sprachreisen sind zeitlich wesentlich begrenzter und dienen in erster Linie dazu, dass du deine Fremdsprachenkenntnisse vertiefst. Daher wirst du auch regelmäßig an Sprachunterricht teilnehmen.

Wenn du studierst, stehen dir wieder mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Du kannst ein oder mehrere Praxissemester im Ausland studieren, oder gleich ein ganzes Auslandsstudium anstreben. Deine Chancen ins Ausland zu kommen stehen an sich nie besser als während deines Studiums. Das ist nicht nur interessant und spannend für dich, ein Auslandsaufenthalt punktet auch auf deiner Karriereleiter, denn wer es sich zutraut, länger im Ausland zu leben und zu studieren, erwirbt wesentliche Kompetenzen, die für den Arbeitsmarkt wichtig sind: Ausgezeichnete Fremdsprachenkenntnisse, Organisationstalent und Strukturiertheit aber auch Belastungsfähigkeit, Flexibilität und interkulturelle Kompetenz werden durch einen Auslandsaufenthalt sehr gefördert und dies sind alles Kompetenzen, die von Arbeitgebern vorausgesetzt werden.

Vielleicht ist dir nach der Schule aber auch erst einmal danach, das Leben von einer ganz anderen Seite zu erfahren und praktisch zu arbeiten, nur eben nicht hier in Deutschland. Dann ist das sogenannte Work and Travel–Programm vielleicht die richtige Wahl für dich. Dieses spezielle Programm bietet dir die tolle Möglichkeit, Reisen und Arbeiten vor Ort miteinander zu verbinden und so ganz neue Erfahrungen zu machen. Work and Travel bietet dir weltweit die Chance in einem neuen Land zu leben und zu arbeiten. Die Jobs sind so bunt und vielfältig wie deine Interessen: Du kannst in Norwegen Biogemüse anbauen oder in Neuseeland Kiwis ernten, in Nicaragua in einem Gästehaus arbeiten oder in Kanada in einer Fabrik mitarbeiten. Work and Travel ist für Backpacker bestens geeignet, denn während deines Aufenthaltes reist du durchs Land und arbeitest an immer neuen Orten. Du bekommst auch ein kleines Honorar für deine Tätigkeiten oder du arbeitest für freie Kost und Unterkunft. Auch auf diesem Weg besserst du deine Sprachkenntnisse sehr auf und lernst Land und Leute auf authentische Weise kennen.

Du kannst natürlich auch als Au-pair in einer Familie arbeiten, oder als Freiwilliger im Ausland arbeiten. Die Freiwilligenarbeit ist ehrenamtliche Arbeit im Ausland. Diese Form des Auslandsaufenthaltes eignet sich für dich, wenn du dich ehrenamtlich im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich betätigen möchtest. Diese Form des Auslandsaufenthaltes fordert sicher viel von dir, aber sie bringt dir auch wertvolle Erkenntnisse über dich und das Leben an sich.

Gute Planung und Sicherheitsaspekte rund um deinen Auslandsaufenthalt

Bevor es losgeht, ist natürlich eine gründliche Recherche notwendig über das Land und die Lebensbedingungen und Regelungen vor Ort. Dann können die nächsten Schritte gegangen werden. Der Feinschliff deiner Reisevorbereitungen betrifft die Dokumente, die du brauchst: Ist ein Visum notwendig, ist dein Pass ausreichend lange gültig und wie ist die Krankenversicherung für deinen Auslandsaufenthalt geregelt? Soweit du über eine Agentur ins Ausland gehst, erhältst du die Informationen hierüber passend für das jeweilige Angebot, für das du dich entscheidest.

Neben diesen grundlegenden Voraussetzungen gibt es aber im Ausland auch einige andere Sicherheitsaspekte zu beachten, damit aus dem Traumaufenthalt kein Alptraumerlebnis wird. Du solltest die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes einsehen, um dich schon im Voraus über die Sicherheitsempfehlungen im jeweiligen Land zu informieren.

Nur dann, wenn wir uns rundum sicher und gut fühlen, können wir uns auch öffnen für die schönen Seiten eines vollständig neuen Lebens. Die neue Umgebung, die du dir aussuchst, solltest du daher vor deinem Aufenthalt so gut wie möglich kennenlernen. Es ist gerade in außereuropäischen Ländern sehr wichtig, dass man politische Unruhen erkennen und ihnen aus dem Weg gehen kann, um nicht in Gefahr zu geraten. Die größte Gefahr geht wohl aus von riskanten Situationen, die durch Überfälle oder Diebstähle entstehen. Als Fremder bist du weithin zu erkennen und das kann für eine gefährliche Situation sorgen. Daher lautet hier der Rat, dass du dich sehr achtsam und vorsichtig verhalten solltest, dich möglichst unauffällig verhältst und riskante Gebiete oder Tageszeiten konsequent meidest, damit du deinen Auslandsaufenthalt sicher verbringen kannst.

Sollte trotz aller Vorsicht doch mal etwas passieren, dann kannst du dir kompetente Hilfe vor Ort holen. Für Länder in Lateinamerika und Afrika, wo die Kriminalitätsrate wesentlich höher als in Deutschland ist, gibt es besondere Angebote von deutschen Detekteien, die im Ausland sachkundig helfen können. Die Detektive vor Ort kennen sich aus mit den örtlichen Strukturen und sie helfen dabei, Diebstähle wieder auffindbar zu machen oder sie können dabei behilflich sein, wenn man rechtlich hintergangen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!