Das Auslandssemester (Teilstudium) – ideal für deutsche Studierende

Die am häufigsten gewählte Art eines Auslandsstudienaufenthalts ist ein Auslandssemester. D.h. du bleibst weiterhin an deiner Heimatuniversität immatrikuliert, während du an einer ausländischen Hochschule als Gaststudent das fremde Bildungs- und Hochschulsystem kennenlernst.

Viele Studierende entscheiden sich aus eigenem Antrieb dazu, eine Zeitlang im Ausland zu studieren. In einigen Studiengängen ist sogar ein integrierter Auslandsaufenthalt von ein oder zwei Semestern vorgeschrieben. Der Vorteil ist es, dass dadurch keine Studienzeitverlängerung riskiert wird – schließlich sind sie ein fester Bestandteil des Studienplans.

Als Auslandssemester kannst du häufig eine recht flexible, fach- und semesterübergreifende Kurswahl treffen und damit gezielt deine Kenntnisse in deinen Studienbereichen vertiefen bzw. dich mit neuen Fachgebieten vertraut machen. Ein Auslandssemester ist im Undergraduate- genauso wie im Postgraduate-Bereich möglich.

Ein Vorteil ist es, dass die Bewerbungsprozedur für ein Auslandssemester im Normalfall unkomplizierter ist, als bei einem Vollstudium. Viele Universitäten bieten spezielle Programme für Auslandssemester, z.B. durch Open-Semester Programme und Austauschprogramme mit internationalen Partnerhochschulen. Ein weiterer Vorteil ist es, dass zahlreiche, auf ein Auslandssemester zugeschnittene Stipendien existieren.

TEILEN