Work and Travel in Ecuador

Ecuador ist trotz seiner eher geringen Größe ein faszinierendes Land. Neben kilometerlangen Stränden, an denen man herrlich surfen kann, erwarten dich beeindruckende Dschungellandschaften des Amazonas und die quirlige Hauptstadt Quito. Besonders zu empfehlen sind auch die Galapagosinseln, auf denen es zahlreiche seltene Tierarten zu bestaunen gibt. Um einen umfassenden Eindruck zu erhalten, Land und Leute kennenzulernen und vielleicht sogar die eigenen Spanischkenntnisse aufzubessern, ist ein mehrmonatiger Aufenthalt empfehlenswert. Ist es dir nicht möglich, diesen zu finanzieren, bietet das Programm „Work and Travel“ eine ideale und individuelle Lösung für dich.

Gelegenheitsjobs in Ecuador ergeben sich etwa auf einer Farm oder in einer gemeinnützigen Organisation. Hier wirst du zwar nicht entlohnt, doch dafür sind Kost und Logis inklusive. In vielen Einrichtungen kannst du zudem Sprachunterricht nehmen und so deine Spanischkenntnisse verbessern. Sind gute Englischkenntnisse vorhanden, bietet sich auch ein Job im touristischen Bereich an. Hier leitest du Touren, hilfst bei der Organisation sowie beim Marketing und erledigst anfallende Verwaltungsaufgaben. Im Gegensatz zu Australien existiert in Südamerika kein Working Holiday Visum. Ein Arbeitsvisum erhältst du somit nur, wenn du bereits vor der Ausreise ein Jobangebot erhalten hast. Daher ist es lohnenswert, sich frühzeitig zu bewerben und Informationen einzuholen. Beschränkst du dich hingegen auf einen Job in gemeinnützigen Organisationen, benötigst du lediglich ein einfaches Touristenvisum.

Dein gewähltes Ziel

20€ für deine Erfahrungen

Hast du Erfahrungen im Ausland mit dem ein oder anderen Programm der Anbieter bzw. Agenturen auf unser Homepage gemacht? Dann helfe anderen und verdiene dafür noch 20 Euro!

Steuern zurückholen!

Steuererstattung Work and Travel

Ideale Kreditkarte fürs Ausland

Top Auslandskrankenversicherung

Auslandskrankenversicherung

Work and Travel weltweit

Work and Traveller


Copyright © 2018

Projekt zur Motivation von internationalen Bildungsaufenthalten