Planung des Auslandsaufenthaltes

Eine Weiterbildung kann berufsbezogen und nicht berufsbezogen sein. Eine berufsbezogene Weiterbildung belegst du im Normalfall, wenn du bereits einen Berufs- oder Studienabschluss in der Tasche hast. Meistens steht sie in einem direkten Zusammenhang mit dem Unternehmen und wird vom Arbeitgeber gefördert. Du kannst dich allerdings auch individuell berufsbezogen weiterbilden, z.B. wenn du dich umschulen möchtest oder eine längere Auszeit vom aktiven Berufsleben hattest.

Zu den berufsbedingten Weiterbildungen zählen z.B. das Nachholen eines Schulabschlusses, ein Sprach-, Computer- oder Softwarekurs, ein Meisterkurs, eine Umschulung, ein postgradualer Abschluss (wie z.B. der MBA oder eine Promotion) oder ein Kurs in Soft Skills und Schlüsselqualifikationen (z.B. Rhetorik, Kommunikationstraining, Führungswesen etc.). Inhaltlich sind Weiterbildungen keine Grenzen gesetzt.

Wissenschaftliche Weiterbildungen sind eine Unterart berufsbezogener Weiterbildungen. Mit ihnen kannst du entweder auf einem bereits bestehenden Abschluss aufbauen oder eine erste akademische Gratifikation erwerben. Durch eine solche Weiterbildung kannst du dein Wissen auf den aktuellen Forschungsstand bringen. Das Angebot erstreckt sich von einzelnen Kursen bis zu mehrjährigen Studiengängen.

Eine nicht berufsbezogene Weiterbildung ist freizeitorientiert und richtet sich nach den persönlichen Interessen: z.B. eine Kulturreise, ein Literaturkurs, das Erlernen eines Musikinstruments oder Politik. Politische Weiterbildungen sollen das Bewusstsein der Menschen für Demokratie, Geschichte und gesellschaftlich relevante Themen schulen. Vor allem kirchliche bzw. gewerkschaftliche Bildungswerke, Volkshochschulen und Parteien bieten solche Veranstaltungen an.

Verschiedene Unterrichtsformen in der Weiterbildung

Moderne Weiterbildungen laufen als Präsenzunterricht, aber auch als Fern- und Onlineunterricht ab. Die gängigsten Formen sind Kurse, Lehrgänge, Seminare und Workshops. Der Präsenzunterricht kann in 5-Tage- Wochen abgehalten werden, in Blöcken (z.B. an den Wochenenden) oder als Abendschule bzw. -studium. Insbesondere die letztgenannten Formen sind optimal für Berufstätige.

Für Berufstätige oder anderweitig zeitlich stark eingeschränkte Personen (z.B. Eltern oder Menschen, die Angehörige pflegen usw.) eignet sich ebenfalls sehr gut Fernunterricht. Online Seminare, kurz Webinare, sind die moderne Form des Fernunterrichts. Auf diese Weise kannst du im virtuellen Klassenzimmer Vorlesungen und Kurse besuchen, dich mit Kommilitonen im Chat austauschen und Unterrichtsmaterial erhalten. E-Learning ermöglicht es dir also, sehr flexibel und in im eigenen Tempo zu lernen. Klassiker des Elearnings sind CD-Roms, DVDS und ihre Übungsprogramme. Die modernste Form des Elearnings sind Lernapps für mobile Endgeräte, die du überall und jederzeit nutzen kannst, sei es im Bus oder im Wartezimmer.

Eine Kombination aus Elearning und Präsenzunterricht ist Blended Learning, zu Deutsch: Integriertes Lernen. Es beinhaltet die modernen medialen und die traditionellen Lehrelemente und verhindert dadurch negative Effekte, wie sie durch einseitige Lehrmethoden auftreten könnten. Bei einem reinen Onlinestudium z.B. eine mangelnde Fremdkontrolle und Kommunikationsmöglichkeiten sowie eine sehr hohe Eigenverantwortung. Die Entwicklung von Blended-Learning- Modellen für die Weiterbildung.

Zurück zum Ratgeber

20€ für deine Erfahrungen

Hast du Erfahrungen im Ausland mit dem ein oder anderen Programm der Anbieter bzw. Agenturen auf unser Homepage gemacht? Dann helfe anderen und verdiene dafür noch 20 Euro!

Ideale Kreditkarte fürs Ausland

Top Auslandskrankenversicherung

Auslandskrankenversicherung


Copyright © 2018

Projekt zur Motivation von internationalen Bildungsaufenthalten