Sonderformen im Au Pair Wesen

Bevor du in dein Sabbatical starten kannst, sind einige Vorbereitungen zu treffen. Zum einen betreffen sie die Regelung deiner Abwesenheit, zum anderen die Organisation deiner Reisen und deines Auslandsaufenthaltes. Im Folgenden haben wir einige Punkte aufgeführt, die zu deiner Vorbereitung gehören sollten.

Neben der regulären Form als Au Pair (mit etwa 25 bis 45 Wochenstunden und der eindeutigen Beschränkung auf die Kinderbetreuung) haben sich mit der Zeit einige Sonderformen gebildet. Sie beziehen sich auf die Intensität der Kinderbetreuung, auf den Umfang des begleitenden Sprachkurses, mögliche berufliche Vorqualifikationen und das Teilnehmeralter.

Demi Pair

Als Demi Pair, quasi „halbes“ Au Pair, kannst du dich insbesondere der Verbesserung deiner sprachlichen Qualifikationen widmen. Ein Demi Pair ist eine Kombination aus einem Au Pair Aufenthalt von circa 20-25 Wochenstunden und einem halbtägig stattfindenden Sprachkurs mit circa 20 Wochenstunden. Er kann z.B. zu einem der standardisierten Sprachtests wie TOEFL oder IELTS führen. Insbesondere in Australien, Neuseeland und Kanada ist diese Form des Au Pair beliebt.

Sommer Au Pair

Als Sommer Au Pair kannst du für circa drei Monate bei deiner Gastfamilie bleiben. Diese Variante eignet sich ideal für die Sommer- bzw. Semesterferien und für all diejenigen, denen ein längerer Aufenthalt aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist bzw. nicht zusagt. Als Sommer Au Pair könntest du die Familie z.B. auch in ihren Sommerurlaub begleiten.

In manchen Ländern, wie den USA oder Kanada, nehmen Summercamps eine wichtige Rolle im Leben der Kinder und Jugendlichen ein. Traditionell verbringen sie hier die Sommermonate. Während dieser Zeit werden sie von internationalen Betreuern umsorgt und mit Sport-, Musik- oder Kunstprogrammen u.ä. beschäftigt. Prinzipiell kannst du in einem Camp ebenfalls als Au Pair beschäftigt werden, allerdings fehlt dann die ansonsten typische Eingliederung in eine Gastfamilie und den

Familienalltag

Au Pair Plus, Au Pair Professional oder Elite Au Pair Als Au Pair Plus, Au Pair Professional oder Elite Au Pair bringst du als Au Pair weitreichendere Qualifikation mit. Daher erwartet dich normalerweise ein verhältnismäßig höheres Taschengeld sowie zum Abschluss ein Bonus. Teilnehmen kannst du, wenn du nachweislich berufliche Erfahrung im Erziehungs- oder Pflegewesen hast, z.B. als Kinderkrankenschwester/-pfleger, Kindergärtner/in, Kinderpsychologe/in, Sozialpädagoge/in oder Erzieher/in. Im Normalfall bedeutet das, dass eine mindestens zweijährige Berufsausbildung oder Berufstätigkeit hinter dir liegt.

Im Gegensatz zu anderen Au Pairs gehört zu deinem Aufgabenbereich auch die Erledigung größerer Haushaltsarbeiten. In Kanada existiert das sogenannte Live-in Caregiver-Programm, mit dem du mindestens ein Jahr im Land bleiben darfst. Nach einer 24-monatigen Anstellung als Caregiver bzw. nach 3.900 Arbeitsstunden, kannst du sogar ein Antrag auf eine aueraufenthaltsgenehmigung stellen.

Au Pair 50 Plus

Du denkst, als Au Pair musst du unter 30 Jahre alt sein? Das ist nicht zwingend so. Denn ab einem Alter von etwa 50 Jahren kannst du dich auf sogenannte Granny Au Pair Programme bewerben. D.h. du wirst zu einer „Oma auf Zeit“ in deiner Gastfamilie. Bislang beschränken sich diese Angebote – wie ihr Name verrät – fast ausschließlich auf weibliche Teilnehmer. Auch im fortgeschrittenen Alter lernt man nicht aus, und es ist immer lohnenswert, die Fremdsprachkenntnisse aufzufrischen und kulturelle Erfahrungen zu sammeln. Im Gegenzug ist es für die Gastkinder und ihre Eltern eine besondere Erfahrung, eine ausländische „Oma“ zu haben, die einen besonderen Erfahrungsschatz mitbringt.

Zurück zum Ratgeber

20€ für deine Erfahrungen

Hast du Erfahrungen im Ausland mit dem ein oder anderen Programm der Anbieter bzw. Agenturen auf unser Homepage gemacht? Dann helfe anderen und verdiene dafür noch 20 Euro!

Ideale Kreditkarte fürs Ausland

Top Auslandskrankenversicherung

Auslandskrankenversicherung

Au Pair - Kinderbetreuung im Ausland mit TravelWorks


Copyright © 2018

Projekt zur Motivation von internationalen Bildungsaufenthalten