Das Bewerbungsschreiben

Da du in den seltensten Fällen die Möglichkeit hast, potentielle Gastfamilien im Vorfeld kennenzulernen, liegt das „Schicksal“ deiner Bewerbung ganz bei den schriftlichen Bewerbungsunterlagen. Es geht darum, ein möglichst vollständiges und überzeugendes Bild von deiner Persönlichkeit und deinen Kompetenzen zu vermitteln. In deine Bewerbung solltest du außerdem einen persönlichen Stil einfließen lassen, so dass sich die Gasteltern ein besseres Bild von deiner Persönlichkeit machen können.

Deine Bewerbung umfasst einen tabellarischen Lebenslauf, ein persönliches Anschreiben sowie ein Motivationsschreiben. Manche Agenturen wünschen sich außerdem einen handschriftlich abgefassten Brief an die Gastfamilie. In ihm kannst du auf deine Biographie eingehen und von Erfahrungen in der Kinderbetreuung, Hobbies und Besonderheiten (wie Allergien o.ä.) berichten. Bei einer Au Pair Agentur füllst du außerdem ein Bewerbungsformular aus.

Ebenfalls beizufügen sind sämtliche Schul- und Ausbildungszeugnisse sowie Referenzen über vorherige Babysitter-Jobs und Kinderbetreuungen. Teilweise werden auch Gesundheits- und Führungszeugnisse erwartet. Die amtlichen Beglaubigungen sollten nicht älter als drei Monate sein. Das Bewerbungsschreiben solltest du in der jeweiligen Landessprache bzw. auf Englisch abfassen. Am besten lässt du es von einem Muttersprachler gegenlesen.

Sehr hilfreich kann es sein, nicht nur in einem schriftlichen oder telefonischen Kontakt mit der Gastfamilie zu stehen, sondern z.B. auch mit ihr zu skypen. So kannst du dir ein gutes Bild von den Leuten machen – und sie von dir.

Zurück zum Ratgeber

20€ für deine Erfahrungen

Hast du Erfahrungen im Ausland mit dem ein oder anderen Programm der Anbieter bzw. Agenturen auf unser Homepage gemacht? Dann helfe anderen und verdiene dafür noch 20 Euro!

Ideale Kreditkarte fürs Ausland

Top Auslandskrankenversicherung

Auslandskrankenversicherung

Au Pair - Kinderbetreuung im Ausland mit TravelWorks


Copyright © 2018

Projekt zur Motivation von internationalen Bildungsaufenthalten